AMM-Gruppe erfolgreich beim Ausbildungsleiterkongress DALK

Schmunzelnde und nickende Gesichter im Forum am 22. November 2016. Gerade beschreibt Stefan Schwarz die aktuelle Azubi-Generation auf dem Weg zur Ausbildung. Sie können nicht mehr rechnen und nicht mehr schreiben. So heißt es jedenfalls. Dafür haben sie Kopfhörer im Ohr. Die Generation Z – sie steckt in der technologischen Revolution. 
Na klar, auch viele Ausbilder nutzen zum Beispiel WhatsApp, die Mehrzahl sogar. 
Doch plötzlich wird es still im Raum 18 beim 1. Deutschen Ausbildungsleiterkongress in Düsseldorf. Auf die Frage, wer denn Vine-Loops kennt, meldet sich niemand zu Wort. Stefan Schwarz legt nach. Wir nutzen das Web, wir sind nicht einfach mal „drin“, wir leben damit. Es folgt ein Feuerwerk an Zahlen und Fakten, wie das Netz die Welt erobert hat. Haben wir auch schon ein Bewusstsein entwickelt?


Um am Straßenverkehr teilzunehmen, organisieren wir in den Schulen die Verkehrserziehung. Um ein Fahrzeug zu führen ist ein Führerschein notwendig. 
Was ist mit dem Leben im Web? Sind wir schon fit? 

Eine Umfrage von TNS Infratest in Deutschland ergab: wir sind nicht wirklich fit.


Wenn Azubis in die Ausbildung eintreten, kennen Sie für die Informationsbeschaffung drei Dinge: Google für die allgemeine Suche, Youtube für Lernfilme und Wiki`s für Definitionen. Vielleicht noch ein oder zwei spezielle Plattformen. „How-to“ sagen die jungen Leute dazu. 

Die AusbilderInnen in den Unternehmen nutzen oft die Art und Weise und die Informationskanäle für ihre Inhaltsvermittlung, wie in den letzten 5-10 Jahren. Die Frage ist, müssen wir uns verändern? 

Die Antwort von Stefan Schwarz ist ein klares JA. Allerdings gilt es, das Kind nicht mit dem Bade auszuschütten. In jedem Fall sollen Ausbilder über Grundlagenwissen in folgenden Bereichen verfügen:



  • Awareness (Bewusstsein für die Chancen/Risiken im Netz),
  • Die wichtigsten Rechtsvorschriften im Web,
  • Den Unterschied zwischen Sicherheit vs. Datenschutz und deren Inhalte,
  • Bedienkompetenz mobiler Geräte,
  • Prozessunterstützung,
  • Möglichkeiten für das Lernen im Netz,
  • Gestaltungskompetenz,
  • Autorenkompetenz.

Zu jedem Thema gibt es eine kurze Erläuterung mit Hinweisen. 

Die nachfolgende Diskussion startet zunächst verhalten, dann kommen viele Fragen. Die Diskussionszeit geht deutlich über den Zeitplan hinaus. Ideen werden ausgetauscht, Fragen beantwortet.


Stefan Schwarz war nach seinem Volkswirtschaftsstudium 16 Jahre in leitenden Positionen in der Sparkassenfinanzgruppe tätig. Unter anderem war er Bürochef vom Vorstand, Personalchef und verantwortete die Kommunikation des IT-Dienstleisters. Seit 2006 ist er gemeinsam mit seiner Ehefrau geschäftsführender Gesellschafter der A.M.M.-Gruppe www.amm-gruppe.com. Die Unternehmen sind in der Medienbranche als Produktions- und Bildungsunternehmen tätig und engagieren sich besonders in den Bereichen Personalmarketing und Digitalisierung der Ausbildung. Stefan Schwarz ist Produzent von mehr als 250 Filmen, darunter Kinospots und Imagefilme. Er ist Autor und Hochschuldozent. Die A.M.M.-Gruppe hat etwa 50 Projekte im Bereich Medienkompetenz durchgeführt.







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

In 8 Schritten zu Medienkompetenz

Keine Fotoveröffentlichung wegen DSGVO?

Digitalisierung und wie es weitergeht