Duales Studium: Vieles hat sich entwickelt

Natürlich kennen wir Ausbilder das duale Studium. Studium neben Berufsausbildung, für beide gibt es dann die entsprechenden Abschlüsse. Das ist ja vollkommen klar. Ja, ist es auch. Allerdings entwickelt sich die Praxis ständig weiter. Hochschulen kreieren Studiengänge mit einem extrem hohen Praxisanteil, Betriebe reklamieren für sich Sonderlösungen; für einen Schüler kaum noch zu unterscheiden. Deshalb hier eine kleine Übersicht:


Ausbildungsintegrierte duale Studiengänge: Studiengang und Berufsausbildung parallel. Zwei Abschlüsse: akademisch und beruflich. Gesamte Dauer ca. 3-3,5 Jahre; die Dauer der integrierten Berufsausbildung ist meist auf 2 Jahre verkürzt. Kurz gesagt: ein Studium plus Lehre. Aktuell ca. 700 Studiengänge in Deutschland mit ca. 40.000 Studierenden. Hochschulen und Unternehmen kooperieren unterschiedlich intensiv (siehe unten/Befragung BIBB).

Praxisintegrierte/Kooperative duale Studiengänge: Studium und hoher Anteil Praxisarbeit in einem Unternehmen (bis zu 50%). Arbeit meist als "Praktikant" o.ä. Kein Berufsabschluss. Aktivität geht von der Hochschule aus, das Curriculum sieht diesen Praxisanteil bereits vor.

Integrierte duale Studiengänge: Aktivität geht von den Unternehmen aus. Sie bestimmen die Inhalte des Studiengangs und und richten den beruflichen Alltag auf die Fortbildung aus. Einige Unternehmen unterhalten sogar eigene Akademien oder kooperieren eng mit einer Hochschule. Anstellung beim Unternehmen.

Berufsbegleitendes Studium: Meist als Weiterbildung eines im Beschäftigungsverhältnis stehenden Mitarbeiters. Der Arbeitgeber beteiligt sich nicht aktiv an der inhaltlichen Planung des Studiums. In der Regel abends/samstags oder in kleinen Blöcken (als Sommerakademie o.ä.).

Da es duale Studiengänge noch nicht so lange gibt (historisch betrachtet), gibt es natürlich Verbesserungspotenzial:


http://www.bibb.de/de/65017.htm





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

In 8 Schritten zu Medienkompetenz

Keine Fotoveröffentlichung wegen DSGVO?

Digitalisierung und wie es weitergeht